Danglar 1-2, Konvente 4-5

Ordenskonvent 4 – Der Letzte räumt den Orden auf (April 2011)

Nach einer Gedenkfeier für die Gefallenen des Bürgerkriegs und mitten in einer Diskussion über die Zukunft der Khardin taucht eine Dampfschabe auf – ein knapp kniehohes mechanistisches Gerät, das anscheinend als Überbleibsel des Kriegs anweisungslos solange geradeaus gefahren ist, bis es an genau diese Ordenskrack stieß. Das Ausschalten gelingt mithilfe der alchemistischen Restekisten, die noch von Zacharoff im – stets vollgestopften – Keller der Krack stehen. Ein ehemaliger Mechanistenanwärter, dem seine noch im Krieg in die Wege geleitete Verwandlung nach Kriegsende nun doch unheimlich geworden ist, steht vor der Tür und hofft, dass man die halb magischen, halb mechanischen Implantate aus seinem Körper entfernen kann. In diesen Wirren entführen zwei Graue Löwen unbemerkt einen der Gäste und schicken die Frau mit einem Auftragszauber belegt zurück: Sie soll ein Phönix-Ei aus dem Keller stehlen. Knapp schafft sie es, die Grauen Löwen erheben eine Handvoll Unlebender zur Ablenkung und können mit dem Ei entkommen.

Danglar 1 – Erbauers vergessene Kinder (November 2012)

Eine im Zuge der Auslöschung versiegelte Akademie wird nach hunderten Jahren feierlich wiedereröffnet, als vereinte Akademie vierer Magierwege. Während die neuen Magierschüler nichts als Unfug im Sinn haben, plagen sich Lehrer und Gäste mit experimentellen magischen Geräten herum, die mit der Zeit ein Eigenleben entwickelt haben: Das Ausbildungs- und Verteidigungssystem „Anton“ schickt allerlei Gegner verschiedener „Schwierigkeitsstufen“ auf die Anwesenden los und ist nicht davon zu überzeugen, dass gerade keine Schüler im Kampf ausgebildet werden müssen; eine Zeitmaschine, die alle paar Tage die Zeit um mehrere Wochen vorversetzt, muss ausgeschaltet werden – und zu allem Überfluss stellt sich einer der Lehrer als heimlicher Grauer Löwe heraus und ein Bücherregal als Geheimtür zu einem alten Magier-Übungsparcours. Im Chaos von einem von Antons Angriffen schaffen es zwei Graue Löwen, an die Gebeine eines mächtigen Magiers vom Weg des Bleichen Gebeins zu kommen, die in den Tiefen des Parcours versteckt waren.

Rote Löwenlehrlinge

 

Ordenskonvent 5 – Sag niemals Magie (Dezember 2013)

Im vollgestopften Keller der Ordenskrack bei Perlhafen findet sich – mal wieder – ein magisches Artefakt, eine Art Verhörmaschine, die sich von großem Nutzen erweist, als ein umherschleichender Grauer Löwe gefasst wird. Es kommt der Plan der Grauen Löwen ans Licht, den Schädel, einen von Kracgojs Beratern, wiederzubeschwören, der vor einigen Jahren in eine Feuerebene gebannt wurde.
Gleichzeitig taucht ein Setzling des Täuschers auf, der viel schwieriger zu entfernen ist als Setzlinge des Waldfürsten, erst ein riskantes Ritual hilft. Spätabends bekommt man noch einen ehemaligen Verkünder zu Gesicht, der vom Kollektiv des Waldfürsten getrennt wurde und nun daran arbeitet, den vernichtet geglaubten Täuscher wiederzuerwecken – und sein erstes Experiment mit einem Setzling gestartet hatte.

Danglar 2 – Totkäppchen (März 2015)

Mitten in Politik-Diskussionen in einer Taverne wird ein eingeschlichener Grauer Löwe enttarnt. Beim Verhör wird er von einer danglarischen Magierin befreit, die zusammen mit ihm entkommt.
Die Einsetzung eines neuen Maxxars wird bekannt gegeben.