7. Die Lage heute

Der Kharad ist geschlagen – doch die Zukunft ungewiss.

Zwar ist der Falghat inzwischen – wenn auch ohne die Bestätigung des Pretors – offiziell gekrönt worden, doch die Auswirkungen des Eindringens des Kharad ins Flechtwerk des Waldfürsten ungewiss, das Land liegt in Trümmern. Die Säulen, die Danglar aufrecht erhielten, sind geschwächt. Eine neue Ordnung müsste entstehen – doch wessen Ordnung wird das sein? Wer wird die Fäden in die Hand nehmen, das Schicksal Danglars zu bestimmen?

Ausführliche Lagebeschreibung für alle, die an Details interessiert sind:

Stand: Jahr 1002 des Erbauers

Anmerkung: Unter jedem Absatz steht ein kleines Glossar.

Die derzeitige Lage in Danglar

 

Von den Wegen der Begeher

Seit dem Bürgerkrieg sind die Begeher noch weitaus weniger zahlreich als nach der 2. Auslöschung. Einige Akademien sind fast komplett ausgelöscht. Es gibt viele Lehrlinge und Thaumaphyten. Thaumathane sind selten geworden und nur in den unbedeutenden kleinen Akademien haben ein paar Thaumatarqs überlebt. Die Läuterung vom Weg des Strahlenden Schildes wurde vom Falghaten als beendet erklärt. Dieser Weg darf wieder begangen werden. Allerdings gibt es derzeit keinen bekannten Thaumathan oder Thaumatarq dieses Weges.

Die drei Wege vom Roten Löwen, des Wahren Blutes und der Grauen Eule haben sich zur Akademie der Vier Wege trotz großer Widerstände zusammen geschlossen und die wenigen verbliebenen Mitglieder vom Weg des Strahlenden Schildes in ihre Mitte aufgenommen. Die Akademie der Vier Wege wird derzeit von einem kommissarischen Triumvirat von drei aus ihren eigenen Reihen gewählten Thaumathanen geleitet, bis wieder Thaumatarqen aus ihren Reihen hervorgehen, die sich als Thaumatokraten würdig erweisen. Nach und nach werden, soweit möglich, die von den Khardin geschlossenen Akademiegebäude wieder in Besitz benommen und neu eröffnet.

Der Platz der Khardin im Rat des Falghaten ist an die Begeher gefallen und wird derzeit von einem sehr konservativen Begeher namens Harrd Gewionitshew vel Avay, Thaumatokrat vom Weg des Ehernen Turmes, besetzt. Auf dessen Rat hat der Falghat erneut das Gesetz erhoben, dass Thaumaphyten bis zu ihren Gespräch des Seins und der Weihe zum Thaumathan des Landes verwiesen werden. Mit diesem Gesetz gab einen Bruch durch die Reihen der Begeher. Das neu gewonne Selbstbewusstsein erhielt Risse. Unmut macht sich gerade unter den jüngeren Begehern breit. Man munkelt, man hätte auch wieder von Grauen Löwen gehört …

 

 

Begeher (der Wege) Magier
Thaumaphyt Lehrling
Thaumathan Meister
Thaumatarq Großmeister
Thaumatokrat Leiter eines Magierwegs
Falghat Landesherrscher Danglars
Khardin Inquisitor – die Khardin waren die Gegner im Bürgerkrieg
Graue Löwen Verbotener Magierweg von Attentätern und Nekromanten

 

Vom Orden des Erbauers

Der Orden der Khardin bleibt weiterhin bestehen, jedoch unter enger Beobachtung der Preadin. Die Häuser der Läuterung wurden geschlossen. Die Khardin, die der Ketzerei des Kharad abgeschworen haben, können nach einer Büßerschaft weiter im Orden dienen und ihren ursprünglichen Aufgaben nachgehen. Die Truppen der Kharator sind aufgelöst worden.

Der Khardin Marzes Eseptris Jesop Vastuuhl lebt im Exil auf einer Insel, von Truppen des Falghaten bewacht. Der Ort ist nur den engsten Vertrauten des Falghaten aus der Danglar-Garde und einigen höheren Mitgliedern des Ordens des Erbauers bekannt.

Das Amt des Kharad wird nicht neu besetzt werden. An seiner Statt steht der Khardin Okus Kyrill als Truchsess unter dem Namen Esapgathil dem Orden der Khardin als Führer vor. Der restliche Orden ist im Bürgerkrieg von den Preadin abgesehen ebenfalls sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Jedoch fand der Orden in den harten Nachkriegsjahren unter der Bevölkerung einiges an Zulauf – insbesondere die ärmeren Familie versuchten, in den harten Wintern ihre Kinder dort unterzubringen, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Daher wimmelt es im Orden derzeit vor neuen Ordensknechten und Ordenskathul, die sich in der Ausbildung in den Kracks befinden. Der Orden wachst erneut langsam aber stetig, ist aber noch weit von der Größe zu den Zeiten, als der Waldfürst eine große Bedrohung des Landes darstellte, entfernt.

Der Pretor liegt weiterhin in Serion in einem Tiefschlaf. Bis jetzt war es den Preadin nicht möglich, ihn zu erwecken. Der Orden befindet sich weiterhin auf der Suche nach einem Heilmittel, denn der Pretor ist derzeit der einzige, der den Falghaten auf seinem Thron in Harrgon bestätigen kann. Er wird derzeit durch seine zu Lebzeiten rechte Hand Thoras ap Gesharo vertreten.

 

Preardin Priester des Erbauers
Kharad Höchster Khardin, der Auslöser des Bürgerkriegs
Kharator Truppen der Khardin
Haus der Läuterung Tempel und Hinrichtungsstätten der Khardin
Krack Ordensburg
Pretor Der Höchste der Preardin
Harrgon Die Hauptstadt Danglars

 
Von der Politik

Der Falghat Alexej von Danglar regiert derzeit in Harrgon. Er ist als Herrscher akzeptiert, jedoch immer noch nicht vom Pretor wie üblich bestätigt. Damit ist seine Position immer noch nicht gänzlich gefestigt. Böse Zungen behaupten, dass es möglicherweise dem Falghaten ganz recht ist, dass der Pretor niemals aus seinem Tiefschlaf erwacht.

Die übrigen im Krieg verwaisten Lehen wurden wieder umgehend besetzt. Das von den Khardin besetzte Festenstein wurde dem Falghetarq Victor von Rothenberg verliehen, der sich bei der Landung in Danglar und Eroberung der Stadt Perlhafen mit seinen Truppen hervor getan hatte. Er ist ebenfalls damit betraut, die Minen aus Festenstein von den Überresten der Mechanisten zu befreien. Lange Zeit wurde Krönig mit einem Trupp verbliebener Mechanisten dort vermutet, aber inzwischen ist wieder ganz Festenstein in Besitz genommen worden. Von Krönig und seinen Helfershelfern fehlt jede Spur; die Minen sind, soweit möglich, wieder in Betrieb genommen worden.

In Herodin herrscht derzeit Zhanna von Herodin nach dem letzte Falghetarq Corvin mit harter Hand. Der übliche Wohlstand hat dort wieder Einzug gehalten.

Vorkjew und die Claner-Gebiete waren im Krieg recht unberührt geblieben, dort ging am schnellsten alles wieder seinen gewohnten Gang.

Nach dem Tod des Falghetarq Vadim von Krat wurde Krat seinem Getreuen Tarq Lew verliehen, der sich in einem ständigen unterschwelligen Zwist mit dem Falghetarq von Herodin befindet.

Die Danglargarde befindet sich ebenfalls wieder im Aufbau, nachdem sie genau wie der Orden des Erbauers in den letzten beiden Kriegen große Verluste hinnehmen musste.

Die Rotwehr war bei den Kriegen genau wie die Clanergebiete im Osten relativ unbeteiligt geblieben. Sie ist derzeit für die Sicherheit der Straßen und Städte verantwortlich und untersteht derzeit noch unmittelbar dem Falghaten. Als neuer Falgetarq Maxar ist gerade [hier komplizierten Namen nachschlagen ;)] benannt worden.

Der Omgajat ist vom Falghaten als beendet erklärt.

 

Falghetarq Fürst, herrscht über ein Landesviertel
Tarq Herrscher über ein Falg
Mechanisten Mensch-Maschinen-Konstrukte, erschaffen vom Kharad
Krönig Ein berüchtigter Mechanist
Rotwehr Landespolizei und Schutztruppen gegen die Orks
Falgetarq Maxxar Der Kommandant der Rotwehr
Claner Nomadenvölker im Osten Danglars
Omgajat Kriegszustand